As I’m preparing myself for a symposium on digital storytelling and online video at the ZHdK Zürich i’d like to collect some thoughts on that subject here.

Ein Projekt das mich in letzter Zeit extrem begeister hat ist Philips Carousel. Es ist nicht nur visuell beeindruckend, sondern arbeitet auch mit einer simplen, aber äußerst einnehmenden Form der Interaktion. Der Werbefilm lässt sich an mehreren Stellen der Timeline unterbrechen, bzw. “aufklappen”, wird angehalten und ein Mitglied der Filmcrew (z.B. Kameramann oder Visual Effects Supervisor) betreten das Set und erklären etwas über die Machart des Films.

carousel500px

Carousel ist ein gutes Beispiel für eine Form von “Enriched Storytelling”, wie ich es nennen würde. Als ich vor drei Jahren begann, mich mit interaktiver Narration zu beschäftigen, habe ich mir diese als komplexe Struktur aus verzweigten Erzählsträngen vorgestellt, in der verschiedene Versionen einer Geschichte vom Zuschauer beschritten werden können. Bis heute habe ich kein einziges Werk gesehen, dass solch ein interaktives Strukturmodell auf überzeugende Art und Weise ausbreitet. Die meisten interaktiven Geschichten sind unterkomplex und erzählen nur wenige Erzählstränge, die für den Zuschauer vorraussehbar und somit langweilig sind. Versucht man jedoch, viele verschiedene Erzählstränge zu entwickeln, geht das auf Kosten der Kontrolle über die Narration. Geschichten sind nämlich dann erfolgreich, wenn Sie durch Dramaturgie und Erzählrhytmus Spannungsbögen aufbauen. Gibt man dem Leser/Zuschauer jedoch viele Abzweigungsmöglichkeiten, wirken die PlotPoints wiilkürlich und austauschbar, der Autor verliert die Kontrolle über die Geschichte.

See the Making of:

Eine radikale Reduzierung der interaktiven Momente wie in Carousel halte ich für eine praktikablere Lösung, die noch viel Entwicklungspotential hat. Einziges Interaktiosmoment ist hier die Unterbrechung der Narration. Anstatt verschiedene mögliche Geschichten zu erzählen, bietet man zu der Geschichte zusätzliche Informationen, einen Mehrwert sozusagen. Dieses Konzept ist natürlich nicht neu (man denke an Bonus-Material auf Film-DVDs), die Projekte aus dem Bereich Multimedia-Storytelling, die ich hier vorgestellt habe, gehen in diese Richtung. Ich denke, wenn man die Vernetzungspotentiale des Internets nutzt, werden sich in Zukunft weitere intelligente Formen eines “enriched Storytellings” auftun.

interactivenarratives

Eine interessante Zusammenstellung von Arbeiten aus diesem Bereich findet man auf Interactive Narratives.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply